Schülerbefreiung

Sehnsüchtig erwartet wurden am gumpigen Donnerstag die Narren der Schwarzen Veri Zunft von den Schülerinnen und Schülern der Kuppelnaugrundschule. Schon den ganzen Morgen herrschte geschäftige Unruhe in den Klassenzimmern und auf den Gängen. An konzentriertes Arbeiten war nicht mehr zu denken. Endlich, um halb zwölf war es so weit. Die Fanfaren und Trommeln des Fanfarenzugs Rauenspurg ertönten und lockten die Kinder aus ihren Klassen- zimmern. Was gab es da alles zu sehen. Hexen und Krattler, Räuber und sonstige und sogar ein kleines Hexenkind hatten sich aufgemacht, die Kuppelnaukinder von ihrem Unterrichtsjoch zu befreien. Kurz leistete Rektorin Roswitha Malewski Widerstand, aber bald kapitulierte sie vor der Übermacht der Narren. Unter lautem Jubel der über 200 Kinder konnte Kunibert Zander schließlich verkünden: Die Schülerinnen und Schüler sind befreit! Da konnte bei den nächsten Liedern des Fanfarenzugs ausgelassen getanzt und geklatscht werden. Für heute war die Schule beendet. Vielen Dank an die Narrenzunft der Schwarzen Veri. Kolba hoch - Verio!

Masken vorstellen

Am Donnerstag, den 16.2. kamen verschiedene Maskenträger der Schwarzen Veri Zunft an die Grundschule Kuppelnau, um den ErstklässlerInnen, den Kindern aus der Grundschulförderklasse und den Kindern der Willkommensklasse die Masken vorzustellen. Aufgeregte Kinder ließen sich die Geschichte der Hexenliesel, der Papierkrattler und der anderen Masken erzählen. Da wurde auf einer Schalmei vorgespielt und mit der Papierkrattlerzange (da ist sich die Schreiberin nicht sicher, ob das der richtige Name ist), in Arme und Beine gezwickt. Die Kinder waren super aufmerksam und gebannt, für viele war es ja der erste Kontakt mit richtigen Hästrägern. Auf jeden Fall sind die Kinder jetzt ganz gespannt auf die Schülerbefreiung am Donnerstag, an der die Zunft ja wieder an die Schule kommt und auf den großen Umzug am Rosenmontag. Angst vor Hexen hat nach diesem Tag natürlich kein Erstklässler mehr.